Montag, 14. April 2014

Deutschland: Ein Kurztrip nach Stralsund, mit Abstecher nach Rügen

Hinweis von Dirk (Travel-Infopoint): dieser Post wurde aus unserem Forum "forum.travel-infopoint.de" übernommen und stammt von unserem Mitglied "Reisender"

Ich war mal wieder unterwegs - mit meiner Freundin. Wir brauchten Entspannung...nur ein paar Tage Auszeit.

Nach langer Suche hatten wir uns für Stralsund entschieden. Das Hotel "Zum Scheelehof" hatte das aus unserer Sicht optimale Angebot: Drei Übernachtungen inkl. Frühstück für 210€, für beide natürlich. Dazu kamen Parkgebühren in Höhe von 24€ (8€ für 24 Std.) in einem Parkhaus um die Ecke, mit dem das Hotel zusammen arbeitet.
Ich musste zwar am Sonntag noch arbeiten, aber da dieser Sondertarif nur möglich ist bei Anreise am Sonntag, musste das so sein - und das war auch gut so. Dadurch hatten wir den kompletten Montag, an dem wir normalerweise angereist wären, schon als vollen Urlaubstag.

Also bei der Zimmerreservierung gleich noch einen Tisch für zwei im zugehörigen Restaurant "Zum Scheel" reserviert, und kurz nach der Ankunft (ca. 18 Uhr) und dem Auspacken feudal gespeist.


Hauptgang



Verteiler (Rostocker = Kümmel)



Dessert



Hier das Hotel (im linken Haus war der Eingang mit Rezeption und Fahrstuhl ins Zimmer, über dem Eingang des Restaurants rechts, in der dritten Reihe, war unser Zimmer).


Hinter dem Restauranteingang war abends "Das Scheele", morgens der Frühstücksraum.


Zimmeransichten


und der Blick aus dem Fenster - abends über die Dächer


und morgens auf die Strasse.


Am Montag fuhren wir nach dem Frühstüch nach Binz auf Rügen. Ein entspannter Bummel durch einen noch nicht von Touristen überlaufenen Ort. Ein paar Ansichten...




Danach wollte ich mir unbedingt den bekanntesten Kreidefelsen, den Königsstuhl, ansehen. Auf dessen Aussichtsplattform trieb es uns nicht, wir nahmen die Herusforderung an, uns das "Ding" vom Strand aus anzusehen. Herausforderung deshalb, weil man einen Holzweg mit über 400 Stufen heruntergehen musste.


Man konnte unterwegs schon mal einen Blick auf den "weißen Riesen" erhaschen.


Unten angekommen, war der Anblick nicht sooo spektakulär wie erwartet,


also ging es nach 10 Minuten wieder die selben gut 400 Stufen aufwärts. Der dadurch entstandene Muskelkater in den Waden - man bedenke, dass wir aus dem flachen Schleswig-Holstein kommen und keine 20 mehr sind - begleitete uns den Rest des Urlaubs.
Verschwitzt oben angekommen, gönnten wir uns ein erfrischendes Alster in der untergehenden Sonne.


Auf dem Rückweg machten wir Halt in Sassnitz, einem unserer Meinung nach relativ langweiligen Ort. Der Bummel am Hafen dauerte ca. 30 Minuten, das war's dann.


Zurück in Stralsund war es Zeit zum Abendessen. Wir spazierten am Hafen entlang, entdeckten die Gorck Fock I (als Kieler ist es schon verwunderlich, das Ur-Schiff hier zu finden),

wanderten weiter zurück in die Altstadt, wo wir dann die Wulflamstuben fanden - auch hier wurde uns gutes Essen freundlich serviert. Anschliessend ging es über den Marktplatz

zurück in unser Hotel, wo wir in der hoteleigenen Bar noch einen (oder waren's zwei oder drei...) Absacker genehmigten.


Dienstag war Stadtbummel angesagt. Durch den mit kleinen Geschäften gesäumten Kreuzgang des alten Rathauses,

noch mal am Hafen entlang,

genehmigten wir und mittags ein frisches Fischbrötchen von einem der Kutter, bevor wir das Ozeanum besuchten.



Zu folgendem Bild eine Frage: Weiß jemand, warum der Mondfisch Mondfisch heißt, obwohl er im englischen Sonnenfisch heißt?
Das hat mich echt madig gemacht...


Danach am Hafen entlang

zurück zum Hotel. Nach einer kurzen Pause ging es wieder auf Restaurantsuche durch die abendliche Stadt

bis zum "Speicher 8".

Preislich im oberen Bereich angesiedelt, hinterliess er bei mir einen zwiespältigen Eindruck: Mit meinem Steak war ich erst zufrieden, nachdem ich mich über meine Erstlieferung deutlichst - und nicht gerade superfreundlich - beschweren musste. Das zweite aber war perfekt.

Mittwoch war dann schon wieder Abreisetag. Da es uns nicht unbedingt nach Hause zog, befanden wir einen Zwischenstop in Kühlungsborn, das mehr oder weniger auf dem Rückweg lag, als passend. Wie zuvor in Binz erwartete uns eine alte Bäderstadt, die noch nicht überlaufen war.


Fazit:
Stralsund ist eine Reise wert (auch eine zweite, irgendwann mal), und auch in der näheren Umgebung gibt es einiges zu entdecken. Und was gibt es schöneres, als bei Sonnenschein ziellos durch ansprechende Gegenden zu wandern, sich hier und da mal ein Päuschen zu gönnen und im Sonnenschein draussen das Leben zu geniessen.

Also...Macht mal wieder Urlaub, auch ein Kurztrip kann entspannen

In diesem Sinne


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für Ihren Kommentar.
Ich werde ihn so bald wie möglich freischalten.